#sternenkinder

Sternenkinder – ihr bleibt unvergessen

28. Februar 2017

Es gibt Themen, über die leider viel zu wenig gesprochen wird. Themen, die nicht jeder hören bzw. lesen möchte. Warum? Weil sie weh tun? Weil sie uns vor Augen führen, wie unbedeutend doch manche unserer Probleme sind?

Wir wollen nicht wegsehen. Wir wollen Raum schaffen für Mütter, die ihre Babies gehen lassen mussten.  Mütter, die oftmals allein gelassen sind mit ihrem Schmerz, ihrer Ohnmacht, ihrer Verzweiflung.

Hier ist Platz für eure Geschichte. Erzählt uns von euren Kindern, erzählt von eurer Schwangerschaft! Auch wenn ihr eure Babies nicht in den Armen halten könnt, ihr tragt sie in euren Herzen und gemeinsam mit euch wollen wir die Erinnerung an sie bewahren.

Vielleicht gibt es euch Kraft, über das Geschehene zu schreiben. Vielleicht findet ihr hier aber auch eine Möglichkeit, euch mit Müttern auszutauschen, die einen ähnlichen Verlust  verarbeiten müssen.

Wenn auch ihr ein Sternenkind habt, meldet euch bei uns unter info@milfcafe.blogWie und ob eure Geschichte hier veröffentlich wird, entscheidet nur ihr. Selbstverständlich könnt ihr dabei auch anonym bleiben! 

Wir hören euch zu!

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Anna 2. März 2017 at 17:58

    Wir haben eine ganz tolle Sternenmami WhatsApp Gruppe und eben wurde hier drauf aufmerksam gemacht. Ich find das total toll.
    Hier in Kurzform unsere Geschichte:

    Nachdem mein Mann und ich 2 Jahre erfolglos versuchten schwanger zu werden, hat es endlich durch eine Icsi geklappt. Im November 2015 war ich endlich schwanger. Wir sollten Zwillinge erwarten.
    Die Freude war überschwänglich groß und die Schwangerschaft verlief problemlos.
    Am 27. April 2016 jedoch, ich war in der 24. Schwangerschaftswoche stimmte etwas nicht und wir fuhren ins Krankenhaus.
    Einen Tag später, am 28. April 2016 hatte ich einen Blasensprung und der erste Zwilling, unsere Tochter Emma Loreen, 32 cm groß und 505 Gramm schwer, kam spontan auf die Welt. Kurz nach der Geburt starb sie. Der zweite Zwilling konnte dank einer Notfallcerclage noch gehalten werden. Zwei Tage später, am 30. April 2016 bekam ich so extreme Wehen, dass er per Kaiserschnitt geholt werden musste. Unser Sohn Lasse Josias, 32 cm groß und 730 Gramm schwer, lebte.
    Er kam auf die Neonatologie und kämpfte Tag für Tag. Er war laut Ärzte und Pfleger ein sehr großer Kämpfer. Er wurde zwei Mal Notoperiert und überstand dies sehr gut. Leider funktionierte sein Immunsystem noch nicht so gut, sodass auch er leider, nach 33 Tagen, starb und die große Reise zu seiner Zwillingsschwester antrat.

    Noch nie in unserem Leben fühlten wir so große Trauer und Glück zugleich. Es war ein Wechselbad der Gefühle. Wir trauerten um unsere verstorbene Tochter und mussten für den Sohn stark bleiben. Auch wenn es die schwerste Zeit unseres Lebens war, so war es doch die allerschönste.

    Nun bin ich wieder schwanger und wir freuen uns wahnsinnig auf dieses Kind.
    Und obwohl es wieder ein absolutes Wunschkind ist, ist es manchmal sehr schwer sich darauf einzulassen, weil man gedanklich so viel bei Emma und Lasse ist.
    Eines Tages sind wir wieder glücklich, aber die Beiden werden für immer fehlen.

  • Leave a Reply