#daserstejahr #fürmehrrealität #milfs

Diagnose: Mutter im fortgeschrittenen Stadium

17. Februar 2017

“Ich werde niemals die typische Mutti!!”

Kennt ihr? Kennt ihr!

Anfang September 2015 erfuhren wir, dass ein kleines Zellhäufchen fleißig in meinem rosa-roten Palast rotierte  um uns bald zu den glücklichsten und müdesten Menschen auf dieser Welt zu befördern. Nach dem anfänglichen Rausch der Gefühle war dies einer meiner ersten bewussten Gedanken:  “Ich werde nieeeeemals eines der GORE-TEX tragenden, ungeschminkten, unentspannten Mutterschiffe, die ihren kompletten Tagesablauf dem des Babys anpassen und ihren Partner ständig belehren, dass das Fläschchen 1°C zu kalt und das Badewasser 1°C zu warm ist.” (Ja, in meiner Vorstellung tragen die Endgegnermuddis ausschließlich GORE-TEX Kleidung und wetterfeste Wanderschuhe)

Heute Abend, knappe 17 Monate später, sitze ich hier in meinem Wind- und Wetter abweisenden Jackentraum aus, naja ihr wisst schon was, einem Mama-Dutt auf dem Kopf, Burschi’s Breireste verleihen meinem Gesicht einen frischen Teint und sobald er demnächst das Land der süßen Babyträume betritt geht es auch für mich in’s Bett, denn so macht man es eben als Mutter. Und alle zukünftigen Muddis so: “What the f***?!”

Keine Angst, nur ein kleiner Scherz am Rande. Warum sollte ich auch mit einer Jacke bekleidet in meiner Wohnung sitzen, während ich diese Zeilen schreibe? Richtig, das macht keinen Sinn…..im Gegensatz zum Rest. Ja, rein äußerlich kann man mein “Vorher” und “Nachher” ganz klar voneinander unterscheiden. Doch spulen wir in der Geschichte noch ein kleines Stück zurück.

Worüber ich mir nach Nolan’s Geburt keinerlei Gedanken mehr gemacht habe, ist schleichend und für mich doch irgendwie total plötzlich und unverhofft eingetreten.

POW! Ich war nicht nur Mama, ich sah auch aus wie eine!!

Wann ich es das erste mal bemerkt habe? Während unserem ersten Treffen mit den hier anwesenden Milfcafé-Mädels. Es hätte wirklich keinen passenderen Zeitpunkt und Ort geben können. Die erste Live Begegnug mit dir quasi Unbekannten in einem Lokal der quasi Münchner Schickeria. Man versucht das Beste aus sich herauszuholen und adrett zu erscheinen. Alles läuft super und plötzlich höre ich nur: “Schaut euch mal die Katy an, kann mal jemand schnell ein Foto machen?!” Was man auf dem Foto sehen kann?! Na, mich! Mit einem fiesen, fetten Mamadutt, ja fast schon einer Mamapalme mitten auf dem Kopf, über der Schulter ein kaum dezentes Kotztuch in der Größe eines leichteren Winterschals. Passend dazu das Oberteil leicht verdreht , irgendwie halb in der Hose steckend, der Still-BH darunter veranstaltet einen Tag der Offenen Tür, mal wieder (nein, das konnte man dem Foto zum Glück nicht entnehmen, war aber meistens der Fall). Der typische Still-Style eben.

So stand ich also da und lies mich ablichten. Das Muttertier zu dem ich nie mut(t)ieren wollte.

Und soll ich euch was sagen? Es war mir plötzlich scheißegal. Ich konnte sogar mit den anderen über mich selbst lachen, denn das Bild sah tatsächlich so oberbeknackt aus, dass einem keine andere Wahl blieb. Schließlich lachten sie ja auch alle MIT mir und nicht ÜBER mich, das wäre nämlich echt gemein und boshaft und das ist ja so garnicht unser Stil.

Ab diesem Zeitpunkt war das Gruselmärchen vom mürrischen Muttchen garnicht mehr so gruselig. Auch mit Brille und kürzeren Haaren kann man immer noch die geile MILF sein (Nolan ist nämlich ein Dioptrin- und Haaräuber). Es gehört auch mal dazu, dass man bis in die Mittagsstunden total zerfleddert durch die Wohnung rennt, dem Postboten trotz Panda-Makeup die Tür öffnet oder mal schnell in Jogginghosen zum Supermarkt huscht. Denn eigentlich können wir ja alle zugeben, dass uns ein bespaßtes, gesättigtes und grinsendes Baby viel wichtiger ist als ein perfekt abgestimmtes #ootd. Außerdem währt dieser Zustand auch nicht ewig. Spätestens in 18 Jahren können wir alle wieder unsere Push-up-BHs rauskramen und uns die Nägel lackieren, ohne gleichzeitig das Kind mit den Füßen bespaßen zu müssen. Ja, sogar endlich mal 6 Stunden am Stück schlafen, etwas #metime einlegen und uns auf die Couch fallen lassen ohne, dass es dabei unter’m Hintern rasselt, quietscht, singt und blinkt. Wir werden uns wieder in’s kleine Schwarze pressen um sturzbetrunken die Tanzfläche zu rocken. Und nach der gelungenen Party schleichen wir voller Sehnsucht ninjagleich an’s Babybettchen um unseren Sprössling beim Schnarchen zu beobachten.

Was ich damit eigentlich sagen möchte, wir sollten alle versuchen diese Zeit zu genießen denn sie wird im Nu vorbei sein. Ja, Babys bringen alle etwas Chaos in unser Leben, unsere Wohnungen und Frisuren.

Doch statt euch darüber zu ärgern, dass ihr mal wieder ausseht wie das Familienoberhaupt der Flodders, macht lieber ein Foto davon.

Und schon bald können eure Freunde und Familie bei einem gemütlichen Fotoabend MIT euch über diese Erinnerungen lachen.

You Might Also Like

18 Comments

  • Reply Janina 17. Februar 2017 at 17:35

    Oh man! Ich liebe liebe liebe liebe liebe euren Blog! Und eure Ehrlichkeit erst. Das gibt einen als Mama so viel Kraft und Mut wieder. Es ist wirklich toll Erfahrungen und Einblicke in andere Mama Alltage zu bekommen. Vielen Dank ihr lieben! Macht weiter so. Liebste Grüße

    • Reply Katy Maserati 17. Februar 2017 at 21:39

      Vielen Dank liebe Janina, das freut mich total. Genau das ist auch unser Ziel, sitzen schließlich alle im gleichen Boot! Und wenn wir euch zusätzlich noch ein Schmunzeln entlocken können, umso besser :)

  • Reply Franziska 17. Februar 2017 at 21:43

    Danke, Danke, Danke 😂😂😂 Habe mich gerade sehr gut beschrieben wiedererkannt und musste erst mal ordentlich lachen! Finde eure ersten Blogeinträge super und freue mich auf mehr!

    • Reply Katy Maserati 17. Februar 2017 at 22:33

      Danke liebe Franziska! Wir freuen uns wenn du dich freust :)

  • Reply Naddy 17. Februar 2017 at 22:05

    Mom-Bun! Es heißt Mom-Bun 😅

    • Reply Katy Maserati 17. Februar 2017 at 22:32

      Tut mir leid weise Naddy-san!! Ich verspreche dir, es kommt nie wieder vor! Möchtest du einen Gastbeitrag zum Thema “Mum-Bun” verfassen?? :D

  • Reply Leyla 18. Februar 2017 at 7:16

    Ich liebe euren Blog!!
    Ich dachte ich bin ganz alleine auf der Welt der diese Probleme hat, denn um mich herum sind nur super Muttis!
    Danke das ihr so Super toll seid!!
    Lg
    Leyla

    • Reply Katy Maserati 18. Februar 2017 at 12:07

      Liebe Leyla! Das freut uns wirklich sehr!! Und nein, du bist gewiss nicht allein unter den vermeindlichen Supermums. Wann immer du das Gefühl hast schau auf eine Portion #reallife und #mumstruggle bei uns vorbei. Ganz liebe Grüße K.

  • Reply Nadine 18. Februar 2017 at 14:49

    Ich sitze hier mit meinen Mum-Bun und lese eure Blogeinträge… Herrlich 😍😍😍 Macht weiter so, Mädels!! Ich find euch richtig Knorke ❤️

    • Reply Katy Maserati 18. Februar 2017 at 22:57

      Wir geben uns alle Mühe liebe Nadine :) 💛

  • Reply Maria 19. Februar 2017 at 11:18

    Oh ich hab mich grad so wieder erkannt beim lesen xD
    Es ist aber wirklich so das es mir zurzeit irgendwie egal ist wie ich aussehe auch wenn manche Muttis top gestylt sind in meiner Umgebung 😋

    • Reply Katy Maserati 19. Februar 2017 at 15:18

      Das freut mich Maria! Solange wir uns in unserer Haut wohlfühlen, haben wir alles richtig gemacht 😉

  • Reply Chantal 20. Februar 2017 at 13:49

    Das Familienoberhaupt der Flodders 😂😂😂

    • Reply Katy Maserati 20. Februar 2017 at 14:43

      Ich mag die Flodders 😂

  • Reply Nadja 20. Februar 2017 at 14:10

    Oh man du hast sowas von recht 😆.. wenn ich jetzt ein Foto machen müsste , wär ich genau das was du beschreibst … Fräulein Flodda höchst persönlich 😂👍🏽

    • Reply Katy Maserati 20. Februar 2017 at 14:18

      Sind wir nicht alle ein bisschen Flodda?! Zumindest hinter verschlossener Haustüre und zugezogenen Vorhängen 😂

  • Reply Annika 20. Februar 2017 at 17:08

    Oh Mann….kurz vor der Geburt habe ich meine Haare abschneiden lassen, was würde ich dafür geben mir so einen tollen Mom Bun machen zu können😯

    Einfach nur herrlich geschrieben!

    • Reply Katy Maserati 20. Februar 2017 at 17:16

      Hallo Annika! Mein Mom-Bun ist mittlerweile auch passé, wurde nach der Geburt mit ziemlich starkem Haarausfall belohnt. Aaber es geht euch ohne :) Danke für dein Feedback :)

    Leave a Reply