#sternenkinder

Sternenkind Adriana

13. April 2017

Zunächst möchte ich sagen dass ich fest daran glaube dass alles aus einem Grund passiert und alles so kommt, wie es für uns vorherbestimmt ist!
Ich heiße Ana, bin 28 Jahre alt und vor 10 Wochen ist unser geliebter Engel von uns gegangen.

25.02.2016- da war sie! Unsere Prinzessin. So klein und zart und wunderschön. 45cm groß und 2125g leicht. Sie wurde direkt auf die kardiologische Intensivstation gebracht, denn sie musste umgehend versorgt werden.
Ein schwerer Herzfehler- die Diagnose, die sie bei der Nackenfaltenmessung stellten. Wir waren positiv und voller Hoffnung, nein, wir zweifelten nicht mal im geringsten daran, dass sie es nicht schaffen würde.

3 Operation standen ihr bevor. Die erste, 19 Tage nach der Geburt, nachdem sie etwas an Gewicht zugelegt hatte..
Die Op verlief gut. Wir waren überglücklich! Doch es sollte alles anders kommen.

In der darauffolgenden Nacht wurden wir angerufen, Adriana musste in den Not-Op, sie wussten nicht ob sie das überleben wird. Mit dieser Nachricht fuhren wir 100km in die Klinik, die wir ausgesucht hatten, spezialisiert auf diese Art Herzfehler.

Dort angekommen erklärte man uns was passieren würde. Adriana musste reanimiert werden, womöglich wird sie Gehirnschäden davon tragen, sagte man. Eine Welt brach zusammen. Das durfte alles nicht wahr sein!
Lange Zeit war sie im Op und wir warteten und warteten. Die Zeit verging nicht. Irgendwann dann die erlösende Botschaft. Sie hat es geschafft! Wir waren dankbar und glücklich. Wir durften sie sehen.

Diesen Anblick werde ich nie vergessen. Ein offener Brustkorb, angeschlossen an einer Herz-Lungen Maschine, die vielen Zugänge, in Fuß, Leiste, Hände und Kopf. Sie war aufgequollen. Ein furchtbarer Anblick. Doch ich war mir sicher, sie ist eine Kämpferin!

Die Tage vergingen. Adriana machte jeden Tag neue Fortschritte. Natürlich war sie die ganze Zeit über im künstlichen Koma, doch ihr Zustand stabilisierte sich von Tag zu Tag. Wir ließen sie dort taufen. Das war uns ganz wichtig.
Nach 2 Monaten durften wir nach Hause… überglücklich waren wir. Doch es war alles sehr schwer und nicht wie gehofft und erwartet.

Adriana schrie. Sie schrie, wenn sie wach war von morgens bis abends, bis sie k.o einschlief. Dabei wurde sie immer blau. So ging es Tag ein, Tag aus. Wir versuchten alles, Ostheopaten, Physiotherapie, Heilpraktikter, verschiedene Flaschen und Nahrung. Nichts half. Sie schrie und schrie. Ein normaler Alltag war unmöglich für uns!

Im August sollte die nächste Op statt finden. Doch irgendetwas erschien komisch. Mir fiel seit längerer Zeit auf, dass Adriana komische Bewegungen machte. Ich sprach es im Krankenhaus an, doch sie beruhigten mich jedes Mal. Bis – ein paar Tage vor Op, ich sagte, ich möchte, dass unsere Tochter untersucht wird, ich glaube, dass sie Epilepsie hat. Sie nahmen mich nicht ernst. Weder die Ärzte, noch meine Familie. Aber es wurde ein EEG gemacht, weil ich darauf bestand..

Diagnose: Epilepsie! Westsyndrom! Alle 3-4 Minuten Auffälligkeiten im EEG. In Kombination mit diesem schweren Herzfehler eine absolute Katastrophe. Erneut brach unsere Welt zusammen. Was würden wir noch alles ertragen müssen?

Nun sollten Medikamente getestet werden. Sie sagten uns von vorne rein, dass es schwer oder sogar unmöglich werden würde, ein Medikament zu finden, das gegen die epileptischen Anfälle anschlägt. Operiert werden dürfte am Herzen erst mal nicht… nach wochenlangem Testen und keiner Besserung, vielen Gesprächen mit Ärzten, vielen Tränen und Verzweiflung entschieden wir, ihr Beruhigungsmittel zu geben, denn das Schreien war nach wie vor da. Tag täglich von morgens bis abends. Wer das nicht erlebt kann es sich nicht vorstellen! Man erklärte uns, ihr Gehirn könne das Schreien nicht selbstständig steuern, deshalb schreie sie ununterbrochen.

Wir wussten nun, dass es keine Besserung geben wird, zu enorm sind die Hirnschäden. Zu schwach das kleine Herzchen. Jeder weitere Eingriff würde ihr schaden. Die Ärzte bereiteten uns vor und sagten wir sollen die Zeit die wir haben genießen.

Das taten wir auch. Unter schwersten Beruhigungsmitteln konnten wir Dinge erleben die für andere selbstverständlich waren. In die Stadt gehen, Freunde besuchen, lange Spaziergänge. Wir genossen die Zeit intensiv und in vollsten Zügen. Wenn meine Prinzessin abends auf meinem Arm einschlief, legte ich sie nicht in ihr Bett, nein, ich ließ sie auf meinem Arm, ich wollte ihre Nähe spüren so lange es ging. Sie konnte aufgrund der Gehirnschäden nicht viel, doch sie gab uns unendlich viel Liebe und Geborgenheit. Sie war wunderschön. Ich kuschelte so viel ich konnte mit ihr.

Der Gedanke, sie irgendwann gehen lassen zu müssen, brach mir das Herz. Doch ihr Zustand verschlechterte sich langsam. Sie rang regelrecht um Luft. Sehr häufig. Atemnot war für sie und auch für uns etwas ganz normales. Dennoch zerbrach ich daran. Sein eigenes Kind so leiden zu sehen ist wohl das Schwerste was einem widerfahren kann!

Adrianas Zustand verschlechterte sich. Deshalb kümmerte sich die letzten 5 Monate ein Palliativ Team um uns. Sie waren sehr bemüht uns alles so schön und einfach wie möglich mit Adriana zu gestalten. Natürlich waren wir mit ihr Zuhause. Für uns kam es nicht in Frage in ein Hospiz zu gehen. Adriana gehörte zu uns, Zuhause fühlte sie sich am Wohlsten.

18.01.2017- abends bekam Adriana hohes Fieber. Ihre Atmung war schwer. Ich merkte, dass etwas passiert. Sie wollte nicht essen und auch am nächsten morgen war sie schwach und konnte nicht essen. Ich kontaktierte die Ärztin und sie kam direkt. Mein Mann, meine Eltern und meine Schwester kamen ebenfalls.

Den ganzen Tag haben wir mit unserem Engel auf der Couch verbracht. Mit ihr gesprochen, sie gestreichelt. Sie hat kaum noch etwas mitbekommen und wir wussten, dass die Zeit gekommen ist. Ich hab sie nicht aus den Armen gegeben, viel zu sehr wollte ich sie spüren und an ihr riechen..

Die Ärztin war den ganzen Tag mit uns und auch meine Eltern wollten über Nacht bleiben.
Um Mitternacht legte ich Adriana auf die Couch und mein Mann und ich legten uns neben sie. Ich streichelte und küsste sie. Ich sagte ihr, dass ich sie liebe und ihr nicht böse bin und auch nicht traurig, wenn sie ginge, weil ich weiß, dass sie gehen muss… 2 Minuten später schlief sie friedlich ein..

Wisst ihr, ich könnte so vieles ausführlich schreiben, meine ganzen Gedanken. Doch das wäre zu viel. Adriana hat darauf gewartet, dass ich mein Ok gebe und sie gehen lasse. Ich bin ganz sicher, dass Gott sie zu sich geholt hat, weil er sie mehr brauchte als ich. Er hat es so von Anfang an geplant.

Er brauchte einen so wundervollen Engel im Himmel und hat sich eine Familie ausgesucht, die stark genug ist diesen Weg mit Adriana zu gehen. Ich bin stolz und glücklich darüber, dass wir das zusammen durchgestanden haben. Und ich weiß ganz genau, dass mein Engel auf uns schaut und uns durch diese schwere Zeit hilft. Ich bekomme oft Zeichen von ihr, das macht mich glücklich.

Ich glaube ganz fest daran, dass es ihr besser geht, da wo sie jetzt ist und wir uns irgendwann wieder sehen werden! Sie ist das schönste und größte Geschenk für uns. Die größte Liebe unseres Lebens. Und so schmerzhaft die Erinnerungen auch sind, so stolz sind wir auf unsere Prinzessin, die uns so vieles gelehrt und uns geprägt hat mit ihrer Liebe und Selbstlosigkeit.

Unser Engel Adriana.

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply Joana 13. April 2017 at 12:52

    Das sind so wunderbare Worte. Von einer so starken Frau bzw. Familie.. während des Lesens liefen mir die Tränen runter.
    Ich wünsche euch alle Kraft und Hoffnung dieser Welt !

  • Reply Alena 13. April 2017 at 13:42

    Liebe Ana,
    auch, wenn ich nur einen Teil eures Weges durch Tanja mitbekommen habe, finde ich eure Stärke & euren Kampf bewundernswert. Adriana kann froh sein, solch wundervolle Eltern zu haben, die ihr ihre Zeit auf der Erde so schön wie möglich gemacht haben. Und jetzt blickt ein kleiner Engel von einem Stern auf euch herab!
    Ich wünsche euch ganz ganz viel Erfolg mit eurem Café! Liebe Grüße ♥️

  • Reply Judith 13. April 2017 at 13:45

    Wie stark kann ein Mensch eigentlich sein? Die meisten Menschen sind der Meinung, Frauen sind stärker als Männer weil sie Kinder auf die Welt bringen.

    Ich ziehe den Hut vor euch und schreibe das unter Tränen, denn ich bin der festen Überzeugung, nichts auf der Welt braucht mehr Stärke, als seine eigenen Kinder gehen zu lassen und das zählt für die Frau genauso wie für den Mann.
    Ich bin gedanklich sehr bei euch und weiß das eure Geschichte mich die nächsten Tage noch sehr beschäftigen wird.
    Ich spüre den Schmerz schon wenn ich nur daran denke… deshalb kann ich mir kaum vorstellen wie es euch ergeht.

    Drück euch so fest!

  • Reply Anna 13. April 2017 at 14:05

    Was muss ein Mensch manchmal für ein Leid erfahren? Mir liefen die Tränen beim Lesen…
    Aber Adriana hat sich eine tolle u starke Familie ausgesucht.
    Ich wünsche euch ganz viel Kraft für die nächste Zeit.

  • Reply leas_mama_30 13. April 2017 at 14:07

    Mir liefen beim lesen die Tränen nur so runter. Es ist so unfassbar traurig.
    Tolle Worte einer starken Frau und Ihrer Familie. 🍀 Ich wünsche ihr und ihrer Familie alles Gute für die Zukunft 🍀

  • Reply Ana 13. April 2017 at 21:09

    Vielen lieben Dank euch allen <3

  • Reply Marina 13. April 2017 at 21:40

    Liebe Ana ich fühle zutiefst mit dir mit, deine Geschichte hat mich so berührt, das hast du schön beschrieben, der liebe Gott hat unsere Kinder mehr gebraucht und wusste wir sind stark genug für diesen Weg 🙏🏻.. es ist wunderschön das dein Engel Adriana dir so schöne Zeichen schickt, fühl dich gedrückt ❤️

  • Reply Yasemin 13. April 2017 at 22:57

    Eurer Prinzessin geht es jetzt gut dort wo sie ist. Daran glaube ich ganz fest. Trotzdem weine ich gerade so sehr weil es einfach traurig ist:-( ich wünsche euch ganz ganz viel Kraft und Geduld.

  • Reply Monique 13. April 2017 at 23:08

    Fassungslos! sprachlos! Grad am Boden zerstört! Und das obwohl ich von der süßen Adriana ist vor 5 Minuten nichts wusste!!!! Wie muss es euch nur erst gehen?!:(
    Mein tiefstes Mitgefühl und meine allergrößte Hochachtung für euch und eure Familie​! Auch wenn wir uns nicht kennen möchte ich euch gefühlt in den Arm nehmen und drücken!
    Ich wünsche euch alles Liebe und das ihr weiter diese Stärke behaltet!
    Lieben Gruß Monique

  • Reply Helena Bashforth 14. April 2017 at 0:19

    Liebe Ana,
    du hast das so schön geschrieben!!!
    Ich drücke euch🐛

  • Reply Anne 14. April 2017 at 0:30

    Ich bin nicht gut im Worte finden und schreiben, wenn es um so einen starken Verlust geht. Ich glaube auch nicht an Gott und den Himmel…Aber für deine Tochter ist für mich nun der Himmel real. Den Himmel gibts auch wenn ich ihn nicht sehe also glaube ich.

  • Reply Ülker 14. April 2017 at 20:43

    Liebe Ana..

    Ich kann meine Tränen gar nicht mehr kontrollieren, zu tiefst hat mich eure Geschichte berührt.
    Ich habe selten so starke Menschen gesehen, wie ihr es zu sein scheint.
    Ich wünsche euch viel Kraft und Geduld für die Zukunft und möge Adriana in Frieden ruhen und über euch wachen!!!!

    Meinen allergrößten Respekt
    Liebevolle Grüße
    Fatma

  • Reply Mandy 15. April 2017 at 23:23

    Liebe Ana, ich bin nur durch Zufall auf den Artikel gestoßen. Ich habe keine Kinder. Ich weiß auch, dass ich von der Erziehung und der Liebe zu einem Kind keine Ahnung habe. Mich berühren sehr selten Dinge. Aber deine Geschichte hat mir viele Tränen beschert. Was kann ein Mensch und so junge Eltern nur ertragen? Dieses kleine Wesen hat so gekàmpft. Ihr habt all das getan, was ihr geben konntet: eure ganze Liebe, eure Hoffnung und euren Mut. Ich bewundere eure Stärke als Eltern. Ich hoffe, dass euch das noch näher zusammen brachte als Paar. Eure Prinzessin ist gegangen, als du sie losgelassen hast. Etwas aufopfernderes kann es kaum geben. Bleibt weiter so stark. Und ja: alles passiert aus einem Grund. Auch wenn es manchmal nicht gleich ersichtlich ist… alles Liebe

  • Reply Diana 27. April 2017 at 8:45

    Liebe Ana
    Ich kann kaum auf den Bildschirm sehen, weil die Tränen nur so runterkullern. Es tut mir so unfassbar weh, welchen Schmerz Ihr durchleben müsst..! Ich kann den anderen Kommentaren nur beipflichten, Du bist unheimlich stark und Eure Prinzessin hat sich Euch sicher deshalb ausgesucht. Ich bin mir auch ganz fest sicher, dass Adriana sich sehr gliebt fühlt und unheimlich stolz auf Euch ist. Sende Euch eine ganz dicke Umarmung, viel Kraft, Mut und Wärme. Alles Liebe für Euch <3

  • Reply Melli 5. Oktober 2017 at 21:40

    Liebe Ana,
    Auch mir kullern die Tränen über das Gesicht und ich empfinde tiefes Mitgefühl. Ich weiß nicht, wie man solch einen Verlust bewältigen kann. Ich bewundere euch und wünsche euch alles liebe der Welt ❣️

  • Reply Maike 9. November 2018 at 23:53

    Schluck…ich musste grad ganz doll schlucken, Eure Geschichte berührt mich, Deine Stärke, die Liebe in Deinem Zeilen … ich musste zum Glück nie diese Erfahrung machen und ich kann mir kaum vorstellen, wie man es als Mama schafft, diesen Verlust auszuhalten, ich wünsche Dir/ Euch für die Zukunft ganz viel Sonnenschein im Leben! Alles Liebe!

  • Leave a Reply