#fürmehrrealität #gastbeiträge

“The Real Life” mit zwei Kids

10. Mai 2017

Meine Tochter entstand ganz ungeplant. Trotzdem war mir immer klar, dass es irgendwann noch ein Geschwisterchen geben soll.

Sie war ein Traumbaby schlief schnell durch, aß alles und war immer top entwickelt.

Sie war und ist das Abbild meines Göttergattens. Der ernste Blick, der starke Wille, die blonden Locken!

Letztes Jahr dann endlich der zweite positive Schwangerschaftstest. Wir sind bald zu viert!

Die Freude war groß, denn auch die zukünftige große Schwester hat sich ein Baby, ein Geschwisterchen gewünscht. Die ganze Schwangerschaft über malte ich mir aus, wie wir abends im Bett kuscheln würden, ich der Großen ein Buch vorlesen und der kleine Knirps (friedlich schlafend natürlich!) neben uns liegen würde. (Schließlich schlafen Babys doch vor allem anfangs viel und oft) Doch mit Kind Nummer zwei ist dann doch alles anders, grade am Anfang. Der kleine Mann hatte Koliken.

Abends saß ich drei bis vier Stunden mit dem schreienden Bündel im Arm, während die Große ohne Gute-Nacht-Geschichte versuchte neben mir einzuschlafen.

Vom Durchschlafen auch jetzt, 9 Monate später, keine Spur. Du lebst unausgeschlafen wie ein Zombie vor dich hin, weißt gar nicht mehr wie man sich ausgeschlafen fühlt und so viel Kaffee kann man auch nicht trinken. Mein Sohn ist ganz anders als seine Schwester. Er hat dunkle Haare, immer ein Grinsen im Gesicht und er liebt es sich dreckig zu machen! (Bela hat klebrige Hände und Stinker in der Windel gehasst)  Für sich selbst hat man auch kaum noch Zeit. Schließlich wechseln die Kids sich ab, sind die Bedürfnisse des einen gestillt kommt das andere an. Der Mom-Bun, Karohemd und Boyfriend-Jeans sind auf der Mom-of-2 Stylingliste ganz oben. Hat man mal Ausgang, schminkt und stylt die Zweifach-Mutti sich, als würde sie jemanden aufreißen wollen. Um jeden Preis! Ganz egal ob im Kino oder beim Brunch.

Alle die behaupten: “… das Zweite läuft so mit…” LÜGEN!

Das Geschwisterchen stellt alles nochmal auf den Kopf. Jedes kleinste Detail muss wieder umorganisiert werden und alles was man bei Kind eins gelernt hat funktioniert natürlich nicht automatisch auch beim Zweiten. Ich werde immer dafür bewundert wie pünktlich und organisiert ich bin. Sieht jedoch alles einfacher aus als es tatsächlich ist. So sieht zum Beispiel unser Morgen aus: Ich werde von dem kleinen, schreienden, liebevoll genannten Specki geweckt und versuche den Weckruf zu ignorieren. Im Kopf sagt eine leise Stimme: “Nur noch 5 Minuten.”

Das Schreien wird lauter und ich erbarme mich aufzustehen, nachdem ich mal wieder gefühlte 100 Mal die Nacht wach war.

Also Kind aus dem Bett raus und erst mal unter die Dusche um wach zu werden während mein persönlicher Stalker über den Badewannenrand schaut und freudig quietscht. ( Ich denke immer noch an mein Bett!) Kaum komme ich aus der Dusche klingelt der Wecker. Ja, bei uns klingelt er wenn wir schon wach sind! Auch toll oder? Schnell anziehen, einen Hauch Make-Up ins Gesicht geklatscht und bisschen Wimperntusche. Das muss reichen. Oh, das große Monster muss geweckt werden! Also singend ins Kinderzimmer, Rollladen hoch und Specki fertig machen. Während er auf dem Wickeltisch rumturnt höre ich ein Stöhnen und ein “Maaaamaa, ich will noch schlafen”. Tja, wie gut ich sie verstehen kann. Erstes Kind fertig angezogen, zweites steht auf. Ich lasse sie Klamotten wählen und ergänze dann nur noch um jeglichen Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Jetzt NUR noch den Tisch decken, frühstücken und beten, dass keiner etwas verschüttet!

Die Große erzählt ohne Punkt und Komma und ich denke: “F*CK wir müssen gleich los, nein, eigentlich genau JETZT!”

Also alle Schuhe plus Jacke an und los! Und weil Karma eine Bitch ist, hat unser Specki genau dann noch einen Stinker in der Windel!

Doch obwohl man überwiegend nur noch mit Rotze und Kotze am Shirt und völlig übermüdet den Haushalt schwingt, ist es doch das Schönste zu sehen wie sehr sich deine Kinder lieben. Und natürlich auch zu wissen, dass der jetzige Zustand nicht von Dauer sein wird, denn alles ist nur eine Phase ;)

Mehr von unserem täglichen Wahnsinn gibt es bei belarubenmom

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Dagmar 10. Mai 2017 at 11:43

    Bei mir geht die “Phase” jetzt 6 Jahre😂So alt ist der klein! Richtig geil wird es, wenn beide zur Schule gehen und Du selbst schwachsinnigerweise auch noch arbeiten gehen willst😨Da es gerade Morgens Chaos pur und wenn Du auf der Arbeit ankommst, brauchste ne Pause! Bis zu dem Anruf, das es dem Kind nicht gut geht und Du es bitte abolen mögest! Alles wieder umschmeissen,neu organisieren und los😂😂Aber is ja nur ne Phase😂😂
    Halt durch, Du bist nicht allein😩💤💪💪

    • Reply Belarubenmom 10. Mai 2017 at 13:59

      Ich bin gespannt ob es so bleibt 😁 bzw wie es wird wenn ich wieder arbeiten gehe…aber erholsam wird es nicht da bin ich mir sicher…❤

    Leave a Reply